Cartoon – 2013

© Michael Hüter
© Michael Hüter Bild vergrössern mit einfachem Klick // zum Speichern: Rechts-Klick & Ziel speichern unter...

Arbeitsunfälle von Berufsanfängern

Auszubildende und junge Berufstätige haben das größte Unfallrisiko am Arbeitsplatz. Kein Wunder, sie sind neu im Job – in der Regel also unerfahren, manchmal auch überfordert und recht oft risikobereit. Rund eine halbe Million Arbeitsunfälle zählen die Berufsgenossenschaften jährlich. Davon ist jedes dritte Unfallopfer unter 30 Jahren und jedes zweite kürzer als ein halbes Jahr im Unternehmen.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Berufseinsteiger sollten sich möglichst früh über Gefahren und Belastungen informieren, die speziell ihren Beruf betreffen. Unterstützung findet man bei den Berufsgenossenschaften. Diese bieten auch Präventionsprogramme an. Im Idealfall ist das Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz fester Bestandteil der Ausbildung. Dazu einfach auch mal den Chef fragen, denn der ist verantwortlich.

Abgesichert bei der Arbeit

Wenn bei der Arbeit oder auf dem Weg zur oder von der Arbeit ein Unfall passiert, übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung alle notwendigen Kosten für medizinische Behandlungen oder Reha-Maßnahmen. Die Versicherungsbeiträge für diese Pflichtversicherung übernimmt komplett der Betrieb. Eine Rente, die Erwerbsminderungsrente, bekommt man, wenn man beispielsweise wegen des Arbeitsunfalls nicht mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kann.

Eine zusätzliche private Absicherung ist sinnvoll, um sich gegen finanzielle Risiken im Fall der Berufsunfähigkeit abzusichern. Die Erwerbsminderungsrente beträgt nämlich nur etwa 38 Prozent des vorherigen Brutto-Einkommens. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung kann als eigenständiger Vertrag oder als Zusatzversicherung zu einer Lebensversicherung abgeschlossen werden.

Weiterdenken

  • Beschreibt die Situation, die im Cartoon dargestellt wird.
  • Erklärt, an welcher Stelle der Zeichner übertreibt.
  • Findet heraus, in welchen Gewerbebereichen die meisten Unfälle passieren. Vergleicht dazu die Zahlen der Arbeitsunfälle auf den Internetseiten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unter www.dguv.de.
  • Informiert euch im Internet über die Anforderungen in eurem Traumberuf. Jobprofile findet ihr im Internet unter www.planet-beruf.de.
  • Begründet, welche Aspekte euren Traumjob mehr oder weniger gefährlich machen.
  • Erstellt in der Klasse/Arbeitsgruppe eine Liste, in der ihr eure Traumberufe danach ordnet, wie groß ihr das Risiko für Arbeitsunfälle einschätzt.

Mehr wissen

Schaubild: Unfalltote und Unfallverletzte

Schaubild: Die gesetzliche Sozialversicherung

Themen: Sozialversicherung

Arbeitsblatt: Risiko Berufsunfähigkeit 

Arbeitsblatt: Versichert durchs Leben

als E-Card verschicken

« zurück

 

Zusätzliche Informationen

Medienpaket „Safety 1st“ hier kostenlos bestellen und herunterladen
Spiel „Way of Life“ Link zum Spiel „Way of Life“

Hier geht's zum Spiel

Hier geht's zu den Begleitmaterialien

Wissenswertes

Lexikon: Generationenvertrag
Schüler: Themenspecials
Material: Lesetipps

Comenius-EduMedia-Auszeichnungen 2014