Altersvorsorge


© Yan Lev/Shutterstock.de

Tradition der betrieblichen Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung hat in Deutschland eine lange Tradition. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts richteten sozial engagierte Unternehmer wie Krupp, Siemens oder Zeiss freiwillig Hilfs- und Unterstützungskassen für ihre Arbeiter ein. Damit belohnten sie die geleistete Arbeit und Betriebstreue eines Arbeitnehmers. Heute werben große Unternehmen mit betrieblicher Altersversorgung vor allem um qualifizierte Arbeitskräfte.

Seit der Rentenreform 2001 hat jeder Arbeitnehmer das Recht darauf, Teile seines Gehalts in eine betriebliche Altersversorgung einzubringen – in der Regel als Entgeltumwandlung. Außerdem können auch für die betriebliche Altersversorgung staatliche Zulagen oder Steuerermäßigungen nach der Riester-Rente in Anspruch genommen werden.

Bei einer Entgeltumwandlung verzichtet der Arbeitnehmer auf einen Teil seiner monatlichen Gehaltsauszahlung. Der Arbeitgeber zahlt stattdessen diesen Betrag in eine betriebliche Altersversorgung ein. Besteht diese im Betrieb bereits, so kann der dort angewandte Durchführungsweg (Direktversicherung, Direktzusage, Pensionskasse, Unterstützungskasse oder der Pensionsfonds) vereinbart werden. In den Fällen, in denen keine Vereinbarung über die Durchführung zustande kommt, kann der Arbeitnehmer den Abschluss einer Direktversicherung verlangen.

Beiträge, die Arbeitnehmer durch Entgeltumwandlung in die betriebliche Altersversorgung investieren, können nicht verfallen. Jeder Euro, der eingezahlt wird, bleibt auch beim Betriebswechsel erhalten oder kann später durch Abfindung zurückgeholt werden. Beiträge, die der Arbeitgeber zusätzlich zahlt, gehen nun nach Ablauf einer Frist von fünf Jahren nach der Zusage nicht mehr verloren (Unverfallbarkeit). Das Mindestalter für diese Unverfallbarkeit wurde von 35 auf 30 Jahre abgesenkt.

Staatliche Förderung

Für die betriebliche Altersversorgung und die private Altersvorsorge gelten die gleichen Ausgangsvoraussetzungen: Die Arbeitnehmer können wählen, ob sie die so genannte Riester-Rente zum Aufbau zusätzlicher Altersvorsorge über den Betrieb oder über einen privaten Anbieter nutzen wollen.

mehr zur betrieblichen Altersversorgung

Was die betriebliche Altersvorsorge sicher macht, wird auf der nächsten Seite erklärt.

« vorherige Seite | 1 | 2 | nächste Seite »
 
Kommentar [1 Kommentar]

Peter Traurig am 26.05.2014 / 11:05 Ich mag die betriebliche Absicherung. Denn sie macht mich fast wieder glücklich, obwohl ich oft traurig bin.

Zusätzliche Informationen

Themen [Altersvorsorge]

Themen Altersvorsorge: Modelle der Altersvorsorge | Gesetzliche Rente | Betriebliche Absicherung | Private Altersvorsorge | Reformen

Wissenswertes

Lexikon: Drei-Säulen-Modell
Altersquiz: Wie leben Menschen im Alter?
Special: Wie willst du im Alter leben?

Schaubilder

Schaubild: Das Drei-Säulen-Modell
Bild vergrössern mit einfachem Klick // zum Speichern: Rechts-Klick & Ziel speichern unter...


Das Drei-Säulen-Modell


Schaubild: Einkommensquellen im Alter
Bild vergrössern mit einfachem Klick // zum Speichern: Rechts-Klick & Ziel speichern unter...


Einkommensquellen im Alter


Schaubild Generationenvertrag
Bild vergrössern mit einfachem Klick // zum Speichern: Rechts-Klick & Ziel speichern unter...


Der Generationenvertrag





Schaubild Die Rentenformel
Bild vergrössern mit einfachem Klick // zum Speichern: Rechts-Klick & Ziel speichern unter...


Die Rentenformel

Ausschnitt aus dem Film zum Fotoshooting 2013: Mädchen mit Videokamera Die Entstehungsgeschichte der Bilder im Schülermagazin oder Sequenzen aus dem Unterrichtsfilm ansehen

Comenius-EduMedia-Auszeichnungen 2014